Neujahrsempfang der AfD Münster am 10.02.2017 mit Petry und Pretzell!

Zum diesjährigen Neujahrsempfang der AfD Münster am 10.02.2017 werden auch AfD-Bundessprecherin Dr. Frauke Petry (MdL) und ihr Ehemann AfD-NRW-Landessprecher und #ltnrw-Spitzenkandidat Marcus Pretzell (MdEP) sprechen! Ort: Rathausfestsaal. Einlass: ab 18:00 Uhr, Beginn: um 19:00 Uhr! Der Eintritt ist frei.

1002

 

Advertisements

29 Kommentare zu „Neujahrsempfang der AfD Münster am 10.02.2017 mit Petry und Pretzell!

  1. Huhu!

    Ich wurde vorhin erst auf euch aufmerksam, qua honeytrap. (; Gebt’s zu, Ihr habt’s drauf angelegt ,mit dem Tweet von Preussen06 möglichst viel Aufmerksamkeit für die AfD zu generieren und deren Retweeter ~die Lefties verhalten sich wie die Aasfliegen um den K**haufen~ wegflanken zu können, clever.

    Ich habe beobachtet, wie wutentbrannt mit Schaum vorm Mund die an Islamisierung und kriminellen Nafris am Münsteraner Hauptbahnhof mitschuldigen Nerds auf euren Coup reagiert haben, zu köstlich, made my day, Schenkelklopfer über die noAfDer. Der Preussen-Account-Betreiber hätte gut daran getan, eure Likes einfach zu ignorieren. Vermutlich hätte ihr dann resigniert. So hat er euch nun alle Nase lang an der Backe. *g*

    Ihr habt das geschickt eingefädelt, aber die nur in ihrer Echokammer verharren wollenden Hater haben damit auch eine weitere Schattenseite der linkslastigen Twitteria aufgezeigt: Das Schmoren im eigenen Saft. Jeder Münsteraner, der es wagt, eine nonkonforme, nicht regimehörige Meinung zu vertreten als die gleichgeschalteten Medien und Menschen in der noafd-Filterbubble, wird bekämpft.

    Als Preußen-Fan distanziere ich mich von der missbräuchlich gegen eine zugelassene demokratische Partei instrumentalisierte Zweckentfremdung des PreussenMünster-Accounts. Ich vermute wie Ihr als eines der Motive, dass die AfD der S.haria P.artei D.eutschland, deren MdB der Preussen-Präsident Strässer ist, so auf den Zahn fühlt! Dass sollte euch anstacheln, jetzt erst recht gegen die SPD und ihre Machenschaften aufzuklären!

    Viel Vergnügen noch mit den tollwütig ausrastenden linken Tweeps!

    Gefällt 1 Person

  2. Der Social Media-Typ vom SCP tickte wegen eines harmlosen Retweets durch euch aus? LOL Der Verein, der mit den Geldern von uns Münsteranern künstlich gepeppelt wird, zweckentfremdet den Twitteraccount eben dieses Vereins, dessen finanzielle Merkwürdigkeiten nur noch von der AfD so richtig kritisch unter die Lupe genommen werden? Da werden politisch und juristisch noch einige Köpfe in der verantwortlichen Abteilung des scp06 rollen müssen.

    Gefällt mir

  3. Grüße euch.

    Zum von ihm so genannten „Kommentar“ des belächelten Carsten Schulte: Kann ich sogar überwiegend unterschreiben, was er schreibt. Ich heiße aber nicht gut, was er verschweigt:

    Dass von @Preussen06 die Tweeps geblockt wurden, die Brisantes über finanzielle Ungereimtheiten bei Preußen Münster und Belastendes gegen Strässer whistleblowen wollten.

    Schulte kann nicht das Eine tun, aber das Andere lassen. Ich habe verfolgt, wie ihr auch heute bedroht und verleumdet wurdet. Dass solche Straftäter der Antifa, die auch mehrmals Gastronomen bedroht haben, die euch bewirten, geblockt werden, halte ich für legitim.

    Dass aber Kritik sachlich vortragende Bürger vom Preußenaccount gesperrt wurden, zeigt, dass der Verein anscheinend etwas zu verbergen hat. Dass Schulte das nicht erwähnt, zeigt, dass er vertuscht.

    Das ist für meine Begriffe unseriöser Journalismus. Sein Kommentar darf einseitig wertend sein, er darf euch sogar politisch aufgrund von „Rassismus“ und „Homophobie“ kritisieren. Ich weiß, ihr verwahrt euch dagegen, kritisiert die homophoben islamischen Asylbewerber, die zu hunderttausenden ins Land gelassen wurden. Auch weist ihr mich bestimmt auf schwarzafrikanische Mitglieder wie Achille Demagbo hin und wendet euch gegen Rassenhass. Aber einige wenige Mitglieder der AfD sind eben auch homophob, einige andere auch rassistisch. Das darf Schulte also ohne weiteres kritisieren.

    Aber er darf nicht mit zweierlei Maß messen und die Gegenseite mit Glacéhandschuhen anfassen. Das ist ein Armutszeugnis für westline.

    Für euch spricht, mit welcher Gelassenheit ihr dem „Shitstorm“ begegnet seid, es mit Humor genommen habt und nicht beleidigend und bedrohlich wie die Linken wurdet.

    In diesem Sinne, wählen werde ich Liberale euch zwar nicht. Aber gemäß Voltaire werde ich mich dafür einsetzen, dass auch ihr ohne Furcht vor Repressalien und übler Nachrede durch m. E. kontraproduktive Publizisten wie Schulte eure Meinung frei sagen könnt.

    Meine Bitte zum versöhnlichen Ende: Nehmt mehr Migranten und Homosexuelle auf, öffnet euch für die gesellschaftlichen Gruppen, deren „Ausgrenzung“ man euch vorwirft. Belehrt doch eure legitimen Kritiker eines Besseren.

    Ein schönes restliches Wochenende
    wünscht euch

    Hochachtungsvoll

    Fatima P.

    Gefällt mir

    1. Liebe Fatima, danke für den fairen ausgewogenen Kommentar. Aber zu Ihren geschickt eingeschobenen Unterstellungen doch noch eine Gegendarstellung bzw. Richtigstellung: Würde es eine enorm einflussreiche „BIG Homosexuelle in der AfD geben“, wenn die AfD homosexuellenfeindlich wäre? Nein. In einer homophoben Partei wäre auch keine bekennend lesbisch lebende und liebende Politikerin wie Alice Weidel im Bundesvorstand. Bitte also keine solchen Seitenhiebe. Rassistisch sind wir schon mal gar nicht, sondern in Asylbewerberheimen Jagd auf schwarze Christen machende muslimische refugees sind so, homophob sowieso; und es sind doch schon viele Mitbürger mit Migrationshintergrund bei uns, nicht nur Achille Demagbo, den ich übrigens persönlich kennenlernen durfte und sehr schätze. Gut integrierte Migranten wählen außerdem verstärkt AfD, weil sie erkennen, was Merkels verfehlte Politik auch ihnen antut. Bleiben Sie uns bitte gewogen, wenn auch -noch- nicht als Wählerin. Liebe Grüße, Jo

      Gefällt 1 Person

    2. “ Nehmt mehr Migranten und Homosexuelle auf, öffnet euch für die gesellschaftlichen Gruppen, deren „Ausgrenzung“ man euch vorwirft. Belehrt doch eure legitimen Kritiker eines Besseren.“
      Da sind wir „feste dabei“.
      Wer bei der AfD genau hinguckt, der sieht auch, dass es da überhaupt keine Probleme gibt.
      „Deutsch zu sein ist weniger eine Frage der Abstammung, Hautfarbe oder sexuellen Neigung als vielmehr eine des Denkens und Handelns. Wer dieses Land und seine Lebensart, Traditionen und Gesetze sowie die Errungenschaften der europäischen Kultur achtet und fördert ist Teil Deutschlands.“
      So what?

      Gefällt 1 Person

  4. eins muss man euch lassen, eure guerilla-taktik ist voll aufgegangen. nicht dass ich euch pennern das goenne, aber davon koennen und werden sich eure gegner eine scheibe abschneiden. zieht euch warm an.

    Gefällt mir

  5. Verarscht uns nicht, Faschos! Ihr müsst den Preußen-Medienmenschen dafür geschmiert haben, alles nur abgekartetes Spiel, schovel…………. erzählt mir nix…….. Haltet ihr uns für blöd? „Cui bono?“ E U C H

    Gefällt mir

  6. Mit Mitgliedsbeiträgen kaufte Preussen06 also Retweets und Herzen, steckte mir jmd. Das hat, so dolle mich auch schmunzeln lässt, wie sehr der Schuss gegen Euch nach hinten losging und die AfD Münster nun davon profitiert, noch Folgen. Buchprüfung ist da noch das Mindeste. Der Verein Preußen Münster bekommt Geld von der Stadt Münster, nicht nur von seinen Mitgliedern. Wenn das Geld für den Kampf gegen politisch missliebige Parteien veruntreut wird, ist die Hölle los. Ich behaupte nicht, dass es so ist. Ich rate der AfD, da den Finger in die Wunde zu legen, zu prüfen und zu bohren. Das fliegt den anderen Parteien und deren Filz um die Ohren!

    Gefällt 1 Person

  7. Na ,mögen tu ich euch zwar n i c h t ,aber dank euch habe ich erfahren, was für widerliche Worte der Strässer einst pro Pädophilie sagte und sich ,ich habe mich jetzt 3 Stunden lang näher damit befasst, immer noch nicht glaubwürdig genug von der Pädoideologie distanziert hat. Ja, er und seine SPD spielen weiter überall, wo sie in Länder-Verantwortung sind, ein böses Spiel, pro Frühsexualisierung und so. Ich traue der SPD seit Engelmann, Tauss, Edathy und Linus Förster nicht mehr über den Weg. Was euch anbelangt, trennt euch bitte von den zu sehr rechtsaußen stehenden Figuren ,dann reden wir weiter. Bye bye, ein Preußen Münster Anhänger und LKR Wähler

    Gefällt mir

  8. Leuteeeeee! Musste schallend lachen – Zuuuuu geil. wie die Linksgurken alle über euer Stöckchen gesprungen sind. Mann, sind euch hier viele viele Bürger, die schweigende -weil eingeschüchterte, um ihren Job fürchtende- Mehrheit, dankbar!! Jetzt ist http://www.twitter.com/afd_muenster im stärksten Preußen-Münster-Tweet aller Zeiten verewigt. Wunderbare Promo, Meisterstück! Das motiviert, trete jetzt sofort online bei. Werde mich als neues Mitglied hier in Münster vor allem in eure Online-Öffentlichkeitsarbeit mit einbringen. Ihr habt’s drauf, macht dann bestimmt besonders viel Freude, nicht so desillusionierend wie in den Altparteien. Da habe ich einige durch und war schockiert, wie wenig die Basis da zu melden hat. Bleibt am Ball, im wahrsten Sinne! Gut Holz!

    Gefällt 1 Person

  9. Salvete! Wenn es so einfach ist, den ultralinken Lynchmob aus der Reserve zu locken, ist es mir ein Vergnügen, euch dabei zu assistieren. Email mit Beitrittsgesuch schon erhalten? Hoffe auf schnelle Bearbeitung. Retweets kriegen die ja sonst fast gar keine, war geradezu gnädig von euch, deren Tweet zu teilen. Dass sowas zu fast 1K RTS und über 2K Hearts führt, aber nicht ein Aufschrei gegen die Nafris am Hbf. MS, die vorm und im Café Global und rund um die Windthorststraße ihr Unwesen treiben, ist aberwitzig. Auch mordet und vergewaltigt die AfD nicht. Islamisten tun’s, von Köln und Freiburg bis Berlin. Aber political correctness verbietet es dem Preussen-PR-Team sich da einzumischen. Feige. Meldet euch schnell bei mir. CU

    Gefällt mir

  10. Natürlich freue ich mich auf diesen Neujahrsempfang der AfD im Rathaus – vor allem, weil bereists mehrere Veranstaltungen mit Frauke Petry in widerrechtlicher Mafia-Art von Linksextremisten unmöglich gemacht wurden.
    Jetzt bin ich gespannt, was sich die Spezialdemokraten dieses Mal einfallen lassen.
    Rechtlich ist dieser Versammlungsort nicht zu kippen: Gastgeber ist nicht ein privater Hallenbesitzer, den die Linken mit Drohungen unter Druck setzen könnten, sondern die Stadt Münster selbst.
    Der öffentliche Raum vor dem Rathaus ist auch besser von der Polizei zu beherrschen als eine Wiese im Schlossgarten oder in der Werseaue.
    Egal – wir werden sicherlich viel Spaß haben und wenn doch nicht, dann sind wir wenigstens „Helden des Freiheitskampfes gegen Links“! :D)))
    Reinhard „Hardy“ Rupsch, MS-Hiltrup

    Gefällt 1 Person

  11. Liebe Parteifreunde!

    Ich bin am 10.02.2017 im Rathausfestsaal mit dabei! Freue mich schon drauf. Besonders auf Frau Dr. Petry, die ich bei bisherigen Begegnungen als gute Zuhörerin kennenlernte. Immer ein offenes Ohr für die Anliegen der Basis hat sie wie keine andere.

    Schon gesehen? Nun, wo der @Preussen06-Tweet mit Hatespeech gegen die AfD zum Rohrkrepierer wurde, müssen sie sogar schon Noah vorschicken. Getreu der Devise „Lass‘ mal das Kind nach vorn“. Das ist jetzt im wahrsten Sinne des Wortes Kindergarten. 😆 So wird die Story zu albernem Klamauk.

    Dabei wird der bedauernswerte -meines Wissens in der Vergangenheit etwas zu oft gehänselte- N. B. gegen die AfD instrumentalisiert. Dass er zu Neutralität und Objektivität nicht in der Lage ist, zeigte er schon in früheren Blogposts. Die Medienkompetenz, der Vollständigkeit halber zu erwähnen, dass die Äußerungen pro AfD-Münster massenhaft bei Twitter blockiert wurden, kann er sich ja noch aneignen.

    Die Münsteraner Vertretung der wertkonservativen Partei AfD hat auf Twitter nur Nutzer blockiert, von denen die AfD angepöbelt beziehungsweise beleidigt wurde. Einige drohten der AfD sogar. Das artete seitens der #fckafd-Kriminellen ziemlich aus und erinnerte an übelste linksextreme Drohungen gegen Gastronomen, die daraufhin (Anfang und Ende 2016) kapitulierten und ihre Gastronomie nicht mehr an die AfD vermieteten. vgl. https://twitter.com/AfDMuenster/status/804048136415145985 und https://twitter.com/AfDMuenster/status/690195858214756352

    Obwohl die AfD von vornherein humorvoll und deeskalierend auf ihre Kritiker einwirkte: Die von Hass auf Andersdenkende zerfressenen Linken ignorierten das. Scheuklappendenken, linke Echokammer. ):

    Offenbar will man in seiner Verzweiflung ausgerechnet mit Börnhorst nun den Spieß umdrehen. Völlig verschweigend, dass viele nichtlinke Nutzer blockiert wurden, nachdem sich diese sachlich gegen die Linkspopulisten gestellt hatten.

    Alles begann mit einem Tweet von Preußen Münster (@Preussen06). Der Sportverein spekulierte auf viele Likes und Retweets aus der #noAfD-Ecke -„clickbaiting“ nennt man das- und postete gezielt zu diesem Zweck scheinheilig -das linke Übergewicht auf Twitter kennend-, dass man auf Likes und Retweets von der AfD (@AfD_Muenster) verzichten könne.

    Weiter hieß es, dass die Politik der Partei nicht zum SC Preußen Münster passe. Obwohl die AfD sich gegenüber dem Preussen06-Account gar nicht politisch geäußert hatte. Wäre Preußen selber oder der Preußenmitarbeiter (Weskamp) von der AfD angegriffen worden, ok, dann liefe so ein Tweet wie der des scp06 unter „Notwehr“. Wer austeilt, muss auch einstecken können. So aber war es eine Attacke „ohne Not“. Die AfD wusste wohl gar nicht, wie ihr geschah, machte aber das für sie Beste daraus. Aus der Not eine -preußische- Tugend.

    Das Betteln um Aufmerksamkeit wurde zum Bumerang zu Lasten von Marcel W. & Co! (; Immehr mehr Menschen solidarisierten sich mit der AfD als Ganzem und mit der AfD Münster im Speziellen. Plötzlich bekam ausgerechnet die von der Lückenpresse viel zu oft noch totgeschwiegene AfD das größte Stück vom Aufmerksamkeitskuchen ab.

    Etwas schizo von N.B. & friends, einerseits über das Folgen+Liken durch AfD Münster zu jammern: „Dieser Meinung schloss sich dann auch Münster 4 Life (@muenster4life) an. Sie forderten die AfD Münster auf, ihrem Twitter-Kanal zu entfolgen.“ Andererseits aber auch über das Entfolgen+Disliken zu lamentieren. Ja, was denn nun? :-O :rofl:

    Im weiteren Verlauf des Samstages schlossen sich viele weitere Bürger der AfD-Position gegen das unsportliche Verhalten der „Münster 4 Life“- und „Preussen06“-Verantwortlichen an. Dies gefiel den Widersachern der AfD Münster aber offenbar gar nicht, so dass Personen, die sich für ihre Partei AfD eingesetzt hatten, blockiert wurden und so die Tweets der Partei-Gegner nicht mehr sehen könnten.

    Stimmungs- und Meinungsmache gegen die AfD ist das eine, von der Meinungsfreiheit gedeckt. Dann aber keine Gegenrede bzw. Gegendarstellung von -zudem im Gegensatz zum scp06-Mitarbeiter nicht bezahlten- AfD-Aktiven zuzulassen, schlägt dem Fass an Unverfrorenheit den Boden aus. Ein grobes Foulspiel. Rote Karte. Platzverweis.

    Dieses Fehlverhalten der Kontrahenten der AfD Münster traf bei vielen Twitter-Nutzern auf Entsetzen. Durch das Blockieren von Kritikern der #noAfD-Bewegten werde die „Meinungsfreiheit eingeschränkt“, hieß es von vielen AfD-Sympathisanten und neutralen Nutzern.

    Die Kritiker der AfD Münster behaupten doch immerzu, dass sie „anders als die AfD Demokraten“ seien und jederzeit für „Meinungsvielfalt und Meinungsfreiheit“ stünden -und dann so eine blamable Aktion.

    Online blockieren linke Tweeps so gut wie die halbe AfD und offline blockieren linke Straßenkämpfer so gut wie jede Demo der AfD mit strafbaren Sitzblockaden -und DIE werfen ihren nichtlinken Kritikern dann vor, durch das Blockieren ihres stalkenden und Rufmord spammenden linken Twitter-Accounts die Meinungsfreiheit zu beschränken?

    Das ist nicht nur schlicht lächerlich, sondern wirklich peinlich. Die Gegner der bürgernahen Partei AfD haben sich ein Eigentor geschossen. Man kann diese Sorte linker Kämpfer gegen die konservative AfD anhand dessen auch überhaupt nicht mehr ernst nehmen. Das sind „Opfer“, keine satisfaktionsfähigen „Gegner“.

    Denn man bekommt einfach das Gefühl, dass sie überhaupt nicht wissen, was sie eigentlich wollen: Die AfD nicht als Follower, Liker und Retweeter haben oder umgekehrt?

    Wollen die angeblichen Zensurgegner von Linksaußen nun vielfältige Meinungen hören und lesen -die unliebsamen der AfD ebenso- , oder wollen sie auf Twitter nur das sehen, was Anti-AfD ist?

    Man bekommt den Eindruck, dass sie eher die zweite Variante bevorzugen, aber dann können sie nicht auf der anderen Seite behaupten, dass sie für „Meinungsvielfalt und Meinungsfreiheit“ stehen. Das ist lächerlich und unprofessionell!

    Abschließend bitte ich euch, von einer Beschwerde an die Kunden von N.B. abzusehen! Das würde ihn nur unnötig aufwerten und zu dem „Helden“ stilisieren, der er gerne wäre. (; Ich habe den Knaben auch schon persönlich gesprochen, ein lieber kleiner Kerl. Nur etwas unbedarft, ungeschickt, anbiedernd. (:

    Auf Grund dieser Schmierenkomödie gegen euch spielen viele meiner Freunde mit dem Gedanken, wie ich AfD-Mitglied zu werden! Selbst bisherige positive Schilderungen meinerseits über Infostände und Stammtisch-Abende veranlassten sie noch nicht dazu, muss ich hier zugeben. Der konstruierte Shitstorm von gestern stimmte sie aber nachdenklich. Sie möchten ein Zeichen setzen und sich so mit der AfD solidarisieren. Volltreffer! Auch diesbezüglich hat sich eure Mühe gestern und heute gelohnt. Danke, Freunde!

    Wenn ihr möchtet, kann mein Kommentar auch gerne als eigenständiges separates neues Posting auf afdmuenster.wordpress.com veröffentlicht werden. Dann könntet ihr die von mir vorhin zusätzlich an euch gemailten Fußnoten bzw. Links mit einbauen.

    Einen schönen Abend noch!

    Herzliche Grüße!

    ********* anonymisiert, um nicht wie oben genannte Gastronomen eingeschüchtert werden zu können.

    Gefällt 1 Person

    1. muaaahaaaahaaa ich bemerkte soeben den Dünnpfiff von diesem Muttersöhnchen. So einer Jugendrat Münster Vorstand? Wird Zeit, dass die „Junge Alternative“ (JA) den Augiasstall ausmistet! Die haben sicher jeden Menge Steuergelder zweckentfremdet, um gegen die einzige wirkliche Opposition zu hetzen.

      Gefällt mir

  12. Die Show ist gelaufen: Die 300 Gäste der AfD sind zufrieden, die 8.000 Gegendemonstranten auch.
    Alles Friede, Freude, Eierkuchen?
    Weit gefehlt.
    Die Blockaden gegen Veranstaltungen der AfD sind inzwischen gut organisiert.
    Es ist kaum noch möglich, Räume für Parteitage, Empfänge und sogar einfache Stammtische zu finden.
    Nicht etwa, weil die Alternativen sich irgendwie daneben benähmen sondern weil linke bis linksextreme Gruppierungen mit hoher krimineller Energie Gastwirte, Hotelbetreiber und Hallenbesitzer unter Druck setzen, bedrohen und – wenn das ignoriert wird – die Fassaden mit linken Hassparolen besprühen, unbeteiligte Gäste anpöbeln und vor massiven Blockaden und anderen Rechtsbrüchen nicht zurück schrecken.
    Das ist für eine demokratische Partei, die auf Versammlungen angewiesen ist, fatal.
    Leben wir noch in einer Demokratie? :/
    Die Kirche sollte sich jedenfalls genau anschauen, mit wem sie sich da verbrüdert.
    In der AfD gibt es jedenfalls deutlich mehr gläubige Christen als unter denen, die auf dem Prinzipalmarkt krakeelten.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s